Vielen Dank für Ihr Feedback.
Sie haben gerade dieses Produkt auf Ihre Wunschliste hinzugefügt
Sie haben gerade dieses Produkt von Ihrer Wunschliste entfernt
Sie können keine zusätzlichen Produkte auf Ihre Wunschliste hinzufügen
Sind sie sicher, dass Sie Ihre Wunschliste löschen möchten?
Fortfahren
Sie können nur Produkte derselben Kategorie vergleichen.
Sie haben gerade ein Element zum Vergleichen hinzugefügt. Weiter so!
Das Element wurde aus Ihrer Vergleichsliste entfernt.
Ihre Vergleichsliste ist voll.
Ihre Liste enthält nur ein Produkt. Fügen Sie zum Vergleich weitere Produkte hinzu.

1 Min. Lesezeit

Möhren-Maronen-Creme mit griechischem Joghurt
Carrot and chestnut cream with greek yogurt

Meal

Dinner

Difficulty

Easy

Total Time

-

Zutaten

  • 1 Porreestange – nur das Weiße
  • 750 g Möhren
  • 8-10 EL ungeröstete Maronen und 4 geröstete Maronen zum Garnieren
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz, Kümmel und Pfeffer
  • Griechischer Joghurt, ungesüßt

Zubereitung

 

1. Den Porree in dicke Scheiben schneiden und in einem Topf mit dem Olivenöl leicht anrösten.

 

2. Die Möhren waschen und in Scheiben schneiden und mit den ungerösteten, geschälten Maronen in den Topf geben.

 

3.Zwei Finger breit mit Wasser auffüllen und kochen, bis die Möhren und die Maronen weich sind.

 

4. Alles im Mixer pürieren und würzen. Falls die Masse zu dick ist, etwas Wasser dazugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

 

5. Mit einem Esslöffel griechischen Joghurt und einer gerösteten Marone garniert servieren.

 

 

 

Tipps

 

Möhren sind reich an Beta-Carotin, einem Pflanzenstoff, der im Körper zu Vitamin A umgewandelt wird. Dieses Vitamin erfüllt viele Funktionen und verbessert unter anderem unsere Fähigkeit, im Dunkeln zu sehen. Ohne Vitamin A könnten wir also nachts nicht den schönen Sternenhimmel bewundern.

 

Kennen Sie noch andere Gemüsesorten, die Beta-Carotin enthalten? Jedes rote oder orangefarbene Gemüse enthält diesen wertvollen Stoff, also rote Paprika, Tomaten, Kürbis, Süßkartoffeln und viele mehr. Aber auch in einigen grünen Gemüsesorten kommt er vor – etwa in Brokkoli und Spinat.

War das hilfreich?